3_Hoch_X-Kinderkunstprojekte

3 HOCH x Tolle Kids

Die 1

ICH BIN ICH – Dient der Stärkung des Kindes in seiner einzigartigen Entwicklung, damit sie sich so akzeptieren, wie sie sind und mit ihren Stärken das Lebens bereichern können.

Die 2

WIR BRAUCHEN EINANDER – Fördert den Zusammenhalt in Gruppen ( Familie, Schulklasse, Kita-Gruppe ), da wir uns alle und jeden in seiner persönlichen Art brauchen, um eine gesunde vollständige Gesellschaft zu sein.

Die 3

ALLES GEHÖRT ZUSAMMEN – Lenkt das Denken zu Nachhaltigkeit für unseren Planeten, damit all die Menschen, Tiere und Pflanzen auch in Zukunft hier gesund leben können.

Das X

Das sind die KIDS! Jedes Einzelne ist dabei, potenziert und kann die eigene Kraft in die Welt tragen…

maustag-2016

Beispielprojekt: Ich, Natur & Weltenmeere

  1. ICH – DER REDESTAB – Ich -Stärkung – Ich bin die/der ich bin und darf Bedürfnisse haben und zeigen

Jedes Kind gestaltet einen ganz individuellen Redestab. Dieser Redestab kann in das Familienleben integriert werden. Am Abend z.B. sitzen die Familienmitglieder zusammen, es spricht nur der, der den Stab in der Hand hält. Er wird nicht unterbrochen, es werden keine Ratschläge gegeben, werden keine Möglichkeiten der Veränderung des Verhaltens  zum Umgang mit den Gefühlen aufgezeigt. Sie schaffen dem Kind einen sicheren Rahmen, seine Gefühle & Bedürfnisse kundzutun, ohne dass das Kind oder sein Verhalten bewertet wird. Diesen Rahmen haben die Kinder sonst kaum, da sich unser gesellschaftliches Leben viel um Regeln dreht.

Wir, in der Arbeit mit Kindern und Erwachsenen, lassen die Aussagen so stehen wie sie in diesem Moment vorhanden sind, sie dürfen in vollem Maße da sein, auch Gefühle wie Wut und Angst. Kinder geben in der Zeit ihren Gefühlen vollen Ausdruck, was wir als Erwachsene oft verlernt haben oder als „unanständig“ wahrnehmen. Sie als Familie schaffen diesen Rahmen für diesen wertvollen Schutz des Kindes.

  • Förderung des Zusammenhaltes gibt den Kindern Sicherheit
  • Das Kind darf so sein, wie es ist – Selbstvertrauen
  • Erhalt der Kommunikation in der Familie
  • Beziehung geht vor Erziehung
  • Sie werden diese Art der Kommunikation selbst schätzen lernen J
  1. WIR – DIE KRAFT DER GEMEINSCHAFT – Verantwortung führt uns zusammen

Gemeinschaftsbild, an dem jedes Kind je nach seinen Stärken mitarbeitet. Ein großes Objekt für die Institution (Kita, Schule) – Kinder sehen, was sie schaffen können, wenn sie zusammenhalten DAS HABEN WIR ZUSAMMEN GESCHAFFT und ICH HABE DAS DAZU BEIGETRAGEN

Künstler haben zu jeder Zeit Aufgaben der aktuellen Gegebenheiten zu vermitteln. Diese Zeit erfordert Verantwortung für unsere zukünftige Welt. Thema der heutigen Zeit ist die Nachhaltigkeit im Sinne eines WIR-Gefühls und einer WIR-Verantwortung aus dem eigenen Handeln heraus. Menschen brauchen heutzutage nicht mehr alles können, dafür ist unsere Welt zu komplex geworden. Wo man früher über jeden Allround-Handwerker dankbar war, geht man heute zu einem Spezialisten, der sich auch wirklich mit seiner Materie auskennt. Jeder kann sich das vorstellen, es gibt einfach mehr Wissen zu „verwalten“. Die Aufgaben dieser Generation sind dadurch ganz andere. Jedes Kind macht bei diesem Gemeinschaftsprojekt mit, was es kann.

  1. ALLES – BEWUSSTWERDUNG DER SELBSTVERANTWORTUNG – Projekt, um Aufmerksamkeit aufzuzeigen als Vorbild

Unterwasserbild – Fische möchten frei und glücklich im Meer leben, wohin mit dem Müll? (Fischernetz sammelt symbolisch für die Menschen) – Jeder bringt etwas Verwertbares mit und das wird von den Kindern selbst in das Fischnetz gelegt, geklebt…)

Nachhaltigkeit meint den Schutz der Menschen, der Pflanzen und Tiere jetzt und in Zukunft. Wissenschaftler zeigen immer wieder auf, dass es notwendig ist, nachhaltig zu handeln und für die weiteren Generationen ein verantwortungsvolles Leben zu führen. Auch hier sind die Themen sehr komplex gestreut und nicht überall kann jeder Mensch aktiv sein. Wenn jeder in seinem Umfeld nach seinem Ermessen einen Beitrag leistet, ist uns viel geholfen. Menschen fühlen sich häufig überfordert und glauben, sie können sowieso nichts an der Situation ändern, dass liegt u.a. daran, dass sie glauben nur mit großen Dingen etwas leisten zu können. Wichtig ist die Kinder heranzuführen, an jede so winzige Möglichkeit der Erhaltung unseres Lebens zu denken:Ernährung, Kinder & Bildung, Tierschutz, Pflanzen & Bienen, Umwelt, Plastikmüll….

Wir dürfen alle lernen, mit uns und der Welt liebevoll umzugehen <3